Höckerschwan

Der Höckerschwan (Cygnus olor) ist in Süd-Niedersachsen ein vereinzelter, nur lokal verbreiteter Brutvogel mit insgesamt kaum mehr als 10 Paaren. Der Göttinger Bestand besteht im wesentlichen aus halbdomestizierten Paaren in Göttingen am Kiessee, im Levin-Park und am Rückhaltebecken in Grone. Höckerschwäne brüten am Lutteranger bei Seeburg bzw. am Seeburger See, in Duderstadt und Northeim sowie im Leinepolder Salzderhelden, an der Geschiebesperre Hollenstedt und an den Northeimer Kiesteichen. Im Winter konzentrieren sich die Schwäne im Leinetal zwischen Göttingen und Einbeck, Zuzug erfolgt ab Anfang Oktober. Mehr Informationen.

In der Region finden sich immer wieder, neben den grauen, auch weiße Jungschwäne, „immutabilis„. Dabei handelt es sich um eine genetische Mutation, die vermutlich auf Züchtung zurückzuführen ist.