Eine neue Blühfläche für das Rebhuhn und andere Feldbewohner im Angebot

Es gibt eine neue Plattform, die Naturschutzflächen zum Crowdfunding anbietet. Verschiedene Akteure, unter anderem das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) haben das Projekt ins Leben gerufen. Auf der Plattform „AgoraNatura“ werden Naturschutzprojekte zur Beteiligung angeboten. Privatpersonen oder Unternehmen können mit dem Kauf von Zertifikaten zur Verwirklichung von Projekten beitragen. Jedes angebotene Projekt wird zuvor vom ZALF auf seine Qualität geprüft und zertifiziert.

Abb. 1: So könnte die neue Fläche aussehen. Ideal für Rebhühner. Foto: E. Gottschalk

Göttingen ist als Pionier mit einer Projektfläche dabei: Der Landwirt Werner Magerhans möchte gerne einen weiteren Acker als Blühfläche für den Schutz von Rebhühnern und anderen Feldvögeln zur Verfügung stellen. Der Ertragsausfall soll ihm kompensiert werden. Die Fläche würde mit einer Saatmischung aus einheimischen Pflanzenarten angesät und alljährlich zur Hälfte bestellt. Damit könnte der vorhandene Verbund von Blühflächen im Rebhuhnschutzprojekt weiter ausgebaut werden. Auch wenn alle Förderung von Blühflächen nur zeitlich befristet ist, liegt der Wert von solchen Projekten auch darin, zu zeigen wieviel Fläche erforderlich ist, um den negativen Trend der Biologischen Vielfalt aufzuhalten. Im Bereich Geismar/Diemarden kann zurzeit schon erlebt werden, was die Naturschutzverbände flächendecken fordern: 10 % der Agrarlandschaft werden im Sinne von Rebhuhn, Bluthänfling, Sumpfrohrsänger und Wachtel bewirtschaftet.

„Bei Umfragen wollen alle ‘Naturschutz’, aber sobald es an das eigene Portemonnaie geht…“ – Landwirt Werner Magerhans ist noch skeptisch, ob es gelingt, seinen Acker in eine Blühfläche zu verwandeln.

Abb. 2: Lage der geplanten Blühfläche. Foto: Thomas Meder

Für das Rebhuhnschutzprojekt ist es ein Experiment: nur über Agrarumweltmaßnahmen kommt man nicht auf die Dichte von Flächen, die nötig ist, um das Rebhuhn in der Landschaft zu halten. Die Beschaffung zusätzlicher Mittel ist unumgänglich. Es wäre schön, wenn die Göttinger Bürger und Unternehmen einen Beitrag beisteuern würden.

Eckhard Gottschalk

Mehr Information zum Projekt und Erwerb von Zertifikaten finden sich bei AgoraNatura. Mehr zum Rebhuhn im Göttinger Land gibt es auf der Seite des Rebhuhnschutzprojekts.